Behandlungsangebot 2019-09-06T10:42:07+00:00

Behandlungsangebot

Ich bin Verhaltenstherapeut und arbeite mit den verschiedenen Methoden der Verhaltenstherapie. Die Verhaltenstherapie ist ein anerkanntes Richtlinienverfahren und leistet als ein wirkungsvolles Behandlungsverfahren einen wichtigen Beitrag zum Umgang mit Störungen bei Kindern und Jugendlichen.

Ich kann ihnen helfen bei:

Verschiedenen Formen und Ausprägungen von Ängsten und Angstverhalten

  • Ängstlichkeit, Anklammern, Traurigkeit
  • Trennungsangst
  • Soziale Angst (unsicher-vermeidendes Verhalten gegenüber Kindern/Erwachsenen)
  • Schulangst, Leistungs- und Lernprobleme
  • Leistungs- und Versagensängste
  • Prüfungsangst
  • Spezifische Phobien (z.B. die Angst vor Spinnen)
  • Panikattacken/Panikstörungen

Mögliche Verhaltensauffälligkeiten

  • Trotziges, verweigerndes Verhalten gegenüber Erwachsenen
  • Aggressives Verhalten (gegenüber Kindern/Gleichaltrigen), motorische Unruhe
  • Internet-/ Computerspielsucht (erhöhter Medienkonsum)
  • Selbstverletzungen
  • Selbstwertprobleme
  • Krisen in der Pubertät
  • Anhaltende psychische Auffälligkeiten nach Trennung/Scheidung
  • Traumatisierungen
  • Allgemeine Entwicklungsverzögerungen
  • Verdacht auf Autismus
  • Dissoziales Verhalten (Weglaufen, Schulverweigerung, Diebstähle, Körperverletzungen, etc.)

Psychische Störungen

  • Aufmerksamkeitsstörungen, Konzentrationsschwächen, Hyperaktivität (AD(H)S)
  • Zwänge/ Zwangsstörungen (wiederkehrende, sich aufdrängende Gedanken in Verbindung mit Zwangshandlungen
  • Tics
  • Essstörung
  • Durch- und Einschlafstörungen
  • Einnässen und Einkoten
  • Häufige Kopf- oder Bauchschmerzen ohne offensichtliche organische Ursache Diagnostik
  • Emotionsdiagnostik
  • Intelligenzdiagnostik/ Hochbegabung
  • Entwicklungsdiagnostik
  • Lese- und Rechtsschreibschwäche (Legasthenie)
  • Rechenschwäche (Dyskalkulie)

Traumatischen Erfahrungen

Autogenes Training

Diagnostik

Dauer und Frequenz der Therapie

Kleinkinder bis zum Alter von drei Jahren kommen i.d.R. mit einem Elternteil in die Therapie, damit kann die Mutter-/Vater-Kind- Interaktion direkt beeinflusst werden.

Alle Therapien finden in der Regel einmal wöchentlich statt.

Säuglinge / Kleinkinder

0-3 Jahre

Säuglinge und Kleinkinder

> Weiter

Vorschule / Schulkinder

4-10 Jahre

Vorschule / Schulkinder

> Weiter

Jugendliche

11-17 Jahre

Jugendliche 11-17 Jahre

> Weiter

Junge Erwachsene

18-21 Jahre

Junge Erwachsene

> Weiter

Diagnose Möglichkeiten

Diagnose Möglichkeiten

> Weiter

Traumatische Erfahrungen

Traumatische Erfahrungen

> Weiter

Autogenes Training

Autogenes Training

> Weiter
Informationen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
Informationen für Eltern
Kontakt
error: Content is protected !!